Der letzte Ruheort – Bestattungsformen und Grabarten in Dortmund

Die Wahl der Bestattungsart ist immer eine sehr persönliche Entscheidung, die in erster Linie von den eigenen Glaubensvorstellungen abhängt – gerade wenn es um die Frage nach Erdbestattung oder Einäscherung geht. Deshalb ist es auch sinnvoll, frühzeitig mit den Angehörigen über diese Vorstellungen zu sprechen oder besser noch die eigenen Wünsche im Rahmen der Bestattungsvorsorge abzusichern.

Auch bei der Wahl der Grabstelle sollten Sie zuvor mit Ihrer Familie sprechen. Denn letztendlich geht es hier um einen Ort der Begegnung, der gerade für die Angehörigen eine wichtige Rolle spielt.

Gerne unterstützen wir Sie im persönlichen Gespräch bei der für Sie richtigen Entscheidung. Wir kennen sämtliche Besonderheiten der Friedhöfe vor Ort und können Sie ausführlich zu allen Details beraten.

Für einen ersten Überblick möchten wir Ihnen die Möglichkeiten auf den Dortmunder Friedhöfen kurz vorstellen:

 

Erdbestattung

Der Verstorbene wird im Sarg in der Erde beigesetzt. Die Trauerfeier findet direkt vor der Bestattung in der Kirche oder in der Trauerhalle auf dem Friedhof statt.

Feuerbestattung

Der Verstorbene wird im Sarg eingeäschert und die Asche zu einem späteren Zeitpunkt in einer Urne beigesetzt. Dies ist auch gleichtägig möglich.

Die Trauerfeier kann am Sarg stattfinden, die Beisetzung findet dann im Anschluss an die Kremation statt.

 

Auf den Friedhöfen in Dortmund gibt es folgende Grabarten, die sowohl bei der Erd- als auch bei der Feuerbestattung gewählt werden können:

Wahlgrab

Die Grabstelle auf dem Friedhof kann frei gewählt und im Rahmen der Friedhofssatzung nach persönlichen Wünschen bepflanzt werden. Auf Wunsch wird das Wahlgrab zu einem Partner- oder Familiengrab ausgeweitet. Außerdem können Sie die vorgesehene Ruhezeit – in der Regel 25 Jahre – jederzeit verlängern, sofern die jeweilige Friedhofssatzung dies erlaubt.

Reihengrab

Die Grabstelle wird nach Reihe von der Friedhofsverwaltung vergeben. Deshalb sind Partner- oder Familiengräber hier leider nicht möglich, ebenso wenig wie eine Verlängerung der Ruhefrist. Grabgestaltung und -bepflanzung können im Rahmen der Friedhofssatzung nach persönlichen Wünschen erfolgen.

Erdwahlgrab pflegefrei

Gestaltung und Pflege des pflegefreien Erdwahlgrabes liegen in der Verantwortung der Friedhofsverwaltung. Zu diesem Zweck werden abgeschlossene, gärtnerisch gestaltete Grabanlagen hergestellt, die in der Regel aus einem einheitlich bodendeckend bepflanzten Bestattungsort und einer ansprechenden Rahmenbepflanzung bestehen. Angehörige haben keine Möglichkeit der individuellen Gestaltung. Die Grabstätte kann ein- oder mehrstellig innerhalb dieser Anlage frei gewählt werden.

Erdreihengrab pflegefrei

Die Grabstelle wird nach Reihe von der Friedhofsverwaltung vergeben. Deshalb sind Partner- oder Familiengräber hier leider nicht möglich. Gestaltung und Pflege des pflegefreien Erdreihengrabes liegen in der Verantwortung der Friedhofsverwaltung. Umgestaltungen oder pflanzliche Ergänzungen sind nicht zulässig.

Für die Urnenbestattung stehen zudem noch die folgenden Möglichkeiten zur Auswahl:

Urnennische

Im historischen Urnenturm auf dem Dortmunder Hauptfriedhof können jeweils bis zu zwei Urnen in einer frei wählbaren Nische beigesetzt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Schmuckurne dem würdevollen Ambiente entspricht. Das Nutzungsrecht beträgt 25 Jahre und kann auf Wunsch verlängert werden.

Urnenreihenpflegegrab

Auf besonderen Wunsch kann für die Urnenbestattung auch eine pflegefreie Variante des Reihengrabs gewählt werden. Hierbei wird ein einheitlicher Bodendecker von der Friedhofsverwaltung gepflanzt und es steht ein kleiner Raum für ein Grabmal zur Verfügung. Eine weitergehende Gestaltung des Grabes ist nicht gestattet. Die Pflege erfolgt durch den Friedhofsträger.

Baumbestattung

Die Urne des Verstorbenen wird am Fuße eines Baumes beigesetzt. Die natürliche Umgebung bleibt erhalten. Dadurch entfällt auch die Grabpflege.

Häufig wird die Baumbestattung im sogenannten FriedWald® oder RuheForst® durchgeführt, einem besonderen Wald, der in der Regel eher abseits gelegen ist. Was viele aber nicht wissen: Auch auf zahlreichen Friedhöfen ist eine Baumbestattung in speziellen dafür angelegten Bereichen möglich. Hier ist die Ruhestätte oft besser erreichbar und die festen Wege auf dem Friedhof erleichtern den Besuch für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen.

Auf den Dortmunder Friedhöfen gibt es das sogenannte Haingrab in einem Bereich mit dichtem Baumbestand sowie das Baumgrab auf einer Streuobstwiese. Im persönlichen Gespräch geben wir Ihnen gerne konkrete Infos.

Auf dem Dortmunder Hauptfriedhof gibt es außerdem ein muslimisches Bestattungsfeld sowie einen jüdischen Friedhof. Bitte sprechen Sie uns darauf an, wenn Sie mehr darüber wissen möchten.

Die Friedhöfe in Dortmund werden von verschiedenen Trägern verwaltet – es gibt Friedhöfe von der Stadt Dortmund selbst, von den evangelischen und katholischen Gemeinden sowie außerdem zwei Friedhöfe privaten Rechts. Eine umfassende Übersicht aller städtischen Friedhöfe finden Sie unter:

www.friedhoefe-dortmund.de

Eine besondere Form der letzten Ruhe: Gemeinsame Bestattung von Mensch und Tier

Auf dem Friedhof „Unser Hafen“ in Essen ist eine gemeinsame Bestattung von Mensch und Tier möglich. Dies bietet sich vor allem dann an, wenn Sie eine besondere Verbindung zu Ihrem Haustier haben und es auch nach dem Tod in Ihrer Nähe wissen möchten. Dabei haben Sie die Wahl zwischen dem Freundschaftsgrab – einer pflegefreien Urnengrabstelle, die Platz für bis zu sechs Urnen bietet (beispielweise für Ihren Partner und bis zu vier Haustiere) – und dem Familiengrab, das frei gestaltet werden kann und Raum für bis zu 12 Personen und/oder Tiere bietet.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie nähere Infos wünschen. Wir beraten Sie gern zu allen Fragen.